< Praktikumsbericht: Dienstag
14.03.2018 16:21 Alter: 102 days
Von: Rolf

Praktikumsbericht: Mittwoch


Quittungen nach Datum sotieren

Quittungen aufkleben

Abrechungsbogen ausfüllen und Quittungen nummerieren

Meine neuen Hausschuhe

vorläufige Personalplanung

Wieder neue Schuhe! Heute hat mich das Doko-Team überrascht und mir als Dankeschön neue Hausschuhe überreicht. ;-D

Heute morgen habe ich Tanja bei ihren Aufgaben im Büro unterstützt. Irgendwie war das Telefon heute ziemlich ruhig. Zumindest bis Tanja Feierabend gemacht hat. Heute morgen haben wir zuerst über Aufgaben geredet, die erledigt werden müssen, aber alle erst Wahrnehmen, wenn sie nicht gemacht wurden. Das hat sehr viel mit unserer autarken Wasserversorgung zu tun. Es müssen Nachweise und Berichte über die dem Grundwasser entnommene Wassermenge den Behörden vorgelegt werden. Wir dürfen nicht zu viel Wasser entnehmen. Die Behörden beauftragen einmal im Jahr Wasserproben von verschiedenen Wasserhähnen, welche dann das Institut Fresenius nimmt und analysiert. Nur wenn auf deren Befund steht, dass das Wasser den Anforderungen in jeder Probe erfüllt, dürfen wir das Haus weiter nutzen.

Genau so ist die Dokumentation der Wartung der Kläranlage sehr wichtig. Die Kläranlage muss von einem zertifiziertem Techniker regelmäßig gewartet werden. Es müssen Nachweise zum verbleib der Restbestände aus der Kläranlage vorgehalten werden. Genau so müssen die Öl-Tanks regelmäßig vom TÜV überprüft werden. Unsere Brandmeldeanlage muss alle drei Monate von einem Techniker gewartet werden. Die Brandschutztüren müssen jeden Monat vom Personal getestet und penibel dokumentiert werden. Das Wasserschifffahrtsamt möchte regelmäßig die Kanus überprüfen. Die Gasleitungen müssen auch überprüft werden. Alle dieser Verwaltungsaufwand muss unsere Betriebsleitung neben dem täglichem Geschäft erledigen.

Ich habe dann heute morgen erst ein paar Belegungsanfragen und Reservierungen vorgenommen. Anschließend die Belegungsverträge für die Regions-Versammlungen der Wetterau und Rhein-Main erstellt und eingetütet. Anschließend haben wir zusammen den vorläufigen Dienstplan für Mai erstellt. Vorläufig, weil wir eigentlichnoch darauf hoffen Satffs zu finden. Damit wir die Arbeitszeit unserer Mitarbeiter für andere Dinge einsetzten können. Zum Beispiel muss der Boden im Speisesaal und Landesratsraum dringend gepflegt werden.

Dann die Kassenabrechnung. Ich dachte so, "jo, zähle ich mal das Geld in der Kasse." Ne, erst mussten die Quittungen nach Datum sortiert werden. Dann muss von jeder Quittung zwei Kopien gemacht werden, weil die Kassenprüfer in einem Jahr die verblichenen Quittungen auf dem Thermopapier nicht mehr lesen können. Jetzt erklärt sich mir auch, warum wir einen guten Kopierer bzw. Drucker brauchen. Will nicht wissen, wie das mit dem alten Laser-Drucker bis vor kurzem war. Selbst mit dem neuen Drucker hat es eine ganze Weile gedauert. Anschließend müssen die Quittungen auf ihre Kopie geklebt, in einem Kassenabrechnungsbogen eingetragen und durchnummeriert werden. Bei der Aktion ist mir klar geworden, dass das einfache Geld ausgeben für Material und Verpflegung unserer Bauwochenenden doch einen ganz schön großen Abrechnungsaufwand hinter sich herzieht. Demnächst geht der Kassenabrechnungsbogen mit den Quittungen dann in das Landesbüro, wo unsere Geschäftsführerin diese dann Verbucht und die Zahlen in der Verwaltungsratsvollversammlung im Haushalt auftauchen und von allen Anwesenden kritisch hinterfragt werden können.

Morgen werde ich wieder mit Jochen unterwegs sein.